Jeder kennt das Problem. Da testet man viele verschiedene Diamantpolierpasten doch keine bringt das erwünschte Ergebnis, nämlich eine effektive und vor allem schnelle Politur des entsprechenden Materials. Als Resultat hat man dann vier bis fünf oder mehr angefangene Töpfchen im Labor stehen und keiner verbraucht diese. Das Ganze ist natürlich auch ein Kostenfaktor, da Diamantpolierpasten nicht gerade günstig sind.

Mit diesem Problem habe ich mich an die Firma Renfert gewendet. Die meisten am Markt angebotenen Diamantpolierpasten sind einfach nicht abrasiv genug, schmieren zu stark oder man braucht  sehr lange, um den erwünschten Poliergrad zu erreichen. Nach der Entwicklung einer neuen Rezeptur und vielen Stunden des Testens und Verändern der Bestandteile stand die Renfert Polish all-in-one  auf dem Tisch. Anschließend wurde die Rezeptur dann noch für Zirkonoxid und Lithium-Disilikat angepasst, da speziell für Zirkonoxid natürlich eine höherer Abrasion nötig ist. Das Resultat sind drei Hochglanz-Polierpasten für keramische Materialien: Renfert Polish all-in-one, Renfert Polish ZrO2 und Renfert Polish LiSi2.

 

Vorarbeit und Anwendung auf Zirkonoxid – Renfert Polish ZrO2

Zirkonoxid sollte mit einem grob diamantierten Silikonpolierer vorpoliert werden. Eine niedrige Umdrehungszahl (ca. 8 000–10 000 U/min) und ein geringer Anpressdruck sind hier besonders wichtig. Bei zu hoher Hitzeentwicklung kann sich Zirkonoxid verfärben. Es entsteht dann ein lila-grauer Schleier. Nach dem Entfernen der Fräs und Schleifriefen wird mit der Renfert Polish ZrO2 und einer Bisonburste auf Hochglanz poliert (bei etwa 12 000–15 000 U/min). Durch die extra grobe Diamantkornung der Renfert Polish ZrO2 wird sehr schnell ein toller, spiegelnder Hochglanz erzielt. Gerade im Kauflachenbereich ist die Politur besonders wichtig. Sind diese nicht perfekt poliert, erzeugt eine monolitische Zirkonkrone oder Brucke eine extrem starke Abrasion am Antagonisten.

 

Vorbereitung und Anwendung auf Lithium-Disilikat – Renfert Polish LiSi2

Bei Lithium-Disilikat wird mit dem Renfert Silikonpolierer (10 0000–15 000 U/min) vorpoliert. Hier sollte ebenfalls eine Uberhitzung vermieden werden, da bei diesem Material durch starke Hitzeschwankungen Sprunge auftreten konnen. Anschliesend wird mit Renfert Polish LiSi2 und einer Bisonburste auf Hochglanz poliert (10 0000–12 000 U/min). Bei Lithium-Disilikat ist die Politur der Kauflachen genau so wichtig wie bei Zirkonoxid, ubrigens auch nach dem Einstellen der Okklusion im Patientenmund.

 

Tipp für den Frontzahnbereich: Zahnoberflächen haben fast nie eine spiegelnde Hochglanzoberfläche sondern eher einen seidenmatten Glanz. Der Hochglanzeffekt entsteht erst durch den Speichelfilm auf dem Zahn. Nach dem Glanzbrand und der Politur mit Renfert Polish all-in-one einfach mit einem diamantierten Renfert Silikonpolierer mit der Hand die vestibulären Oberflächen wieder mattieren.  Bei Hochleistungskunststoffen wie z.B. PEEK wird nach der Vorpolitur mit einem Silikonpolierer erst mit der Bisonbürste und der Renfert Polish all-in-one poliert (5 000– 10 000 U/min) und anschließend mit einem Wollschwabbel und wenig Polierpaste (5 000–10 000 U/min) ein spiegelnder Hochglanz erzeugt.

Please like & share:

Jost P. Prestin absolvierte seine Ausbildung zum Zahntechniker von 1999 bis 2003 bei Flemming Dental GmbH Waren/Müritz. Er leitete dort nach der ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 3 = eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>